Home

Lebenslauf

Name:                                                 Thomas Horlebogen

Geburtsdatum:                                   14. Februar 1960

Geburtsort:                                         Köln

Berufstätigkeit:

1983                                                   Ausbildung zum Werbeassistent in der
                                                           Werbeagentur Belling Pragma GmbH
                                                           Parallel hierzu Besuch der WAK Köln

Kleine Agentur, mit verkaufstüchtigem Chef, 6-8 motivierten Mitarbeitern, Mutter ( von ) Anke Engelke machte das Sekretariat und sorgte für das seelische Wohl der Truppe.
Der klassische Imagefilm wird noch auf 16/35mm produziert, respektive die Unternehmen, präsentieren sich in Ihrem Showroom mit einer Multivisionsshow – gesteuerte Kodak Kleinbildprojektoren, projiziert auf ein Feld.
Die mobile Videoaufzeichnung steckt noch in den Kinderschuhen.
Leistungsfähige Großbildprojektoren, wie z.B. die Eidophor, waren noch eine Katastrophe im Handling.

Mein Einstieg bei Belling Pragma war direkt die Produktion einer Multivisionsshow für KHD.
Zwei freie (Dipl.Ing.) Fotographen von der FH Köln (Martin Kaiser und Ralph Klein, meine späteren Partner in der AVP Köln GmbH) wurden eingekauft, nahmen mich während der Bildproduktion an die Hand und so gelangten meine ersten Fotos in die KHD Show. Motivation pur.

Die ersten Unternehmen präsentierten Ihre Image/Produktfilme mit Hilfe des legendären „Kindermannkoffers“ ( Ein tragbarer Fernseher mit eingebautem VHS Player und gruseliger Bildqualität)  direkt auf dem Schreibtisch des Kunden.
Das erkannte Hans- Dieter Belling als potentiellen Markt, gründete die BTV Industriefernsehen und machte mich zu seinem Herstellungsleiter, Kameramann, Regisseur, Studiobauer........

Wir bekamen die erste eigene Ikegami (Kamera und Recorder waren durch ein 5m Kabel verbunden), drehten auf Film oder
U-matic Highband und realisierten die Rohschnitte auf U-matic Lowband mit TC im Bild.

Zu meinem Glück war das gesamte Feld der professionellen Videoproduktion, für alle Beteiligten Neuland und unser aller Problem waren die Bildqualität, Kopierverluste, etc.
Die rasante Weiterentwicklung der Technik, führte zu einem permanentem Informationsaustausch zwischen allen Gewerken.
Kameratechnik, Produktion, Postproduktion, Präsentationstechnik – wir haben uns intensiv ausgetauscht und uns gegenseitig schlau gemacht.

So wurde mir z.B. die Ehre zuteil, als erster Kunde bei Atlantik Hamburg im Kopierwerk mit einem Rohschnitt auf Video und einer Timecode/ Fußnoten-Schnittliste ( für die Bearbeitung eines 35mm Films) aufzulaufen und mit den alteingesessenen „Filmhaasen“ einen neuen Workflow für den Schnitt nach Timecode zu entwickeln.

1985                                                   Beschäftigt als Herstellungsleiter
                                                           der Belling Pragma GmbH
                                                           in den Bereichen Video und Film.
                                                          
In dieser Zeit produzierten wir u.a. Produkt- und Imagefilme für:
Klöckner Humboldt Deutz
Thyssen Krupp
Vereinigte Deutsche Metallwerke

Für die Produktionen der Imagefilme wurden etablierte Kameraleute gebucht, so das ich als Assistent reichlich lernen konnte. Bei den Industriefilmen konnte ich mich dann selber an Kamera und Schnitt ausprobieren.
Konzept und Drehbuch habe ich in der Regel gemeinsam mit dem Inhaber erarbeitet.

1986                                                   Gründung der
                                                           AVP KÖLN GmbH
                                                           Produktionsgesellschaft für audiovisuelle Medien
                                                           Geschäftsführender Gesellschafter
                                                           http://www.avp-koeln.de/flash.html

Meine beiden Partner im Unternehmen bei Gründung:

Ralph Klein - Dipl. Photoingenieur
Spezialisiert auf Industiefotografie

Martin Kaiser - Dipl. Photoingenieur
Fotografiert und Produziert Dia-Multivisions-Shows, stellt die Technik für Eventveranstaltungen zusammen, kümmert sich um die kaufmännische Seite des Unternehmens

Thomas Horlebogen - Kameramann, Regisseur und Herstellungsleiter
Konzipiert, kalkuliert und realisiert alle Filmischen und Videotechnischen Herausforderungen,
die der AVP Köln im Laufe der Zeit gestellt werden

In den Anfangsjahren profitieren wir von der  Zweigleisigkeit unseres Angebotes sowohl Dia AV,
als auch Video- und Filmproduktion anbieten zu können.

z.B. begleiten wir über Jahre hinweg die AXA AG auf Ihren Incentive Reisen mit großer Multivisionsshow live vor Ort zur Ehrung der Gewinner(Sardinien , Kanaren, Dänemark usw.)
produzieren Einspieler, dokumentieren mit Kamerateams die Reise, und schneiden den
Followup-Film für die Teilnehmer.

Ralf Klein scheidet nach 3 Jahren aus der AVP Köln aus, wir bleiben aber "auch räumlich" eine gute Gemeinschaft. Verständlicher weise möchte er als Fotograf mit Tageshonorar, die Umsatzrisiken, die eine Filmproduktion mit sich bringt, nicht tragen.

Die Produktion von werblichen Dokumentationen, TV-Spots, Produkt- und Imagefilmen prägt die
90`ziger Jahre.

Anfang der 90´ziger habe ich, über einen Zeitraum von 6 Jahren, mit ca. 40 kleine Dokumentationen
( 5 - 20 Minüter ) die werblichen Aktivitäten von Reynolds Tabaco dokumentiert.
Vom Rockkonzert, der Formel 1, der Camel Trophy bis zum Camel Air Rave.
Von der Regiekamera bis zum finalen Schnitt lagen alle Produktionsschritte in meiner Hand.

1994-1996 realisieren wir das tägliche, halbstündige Jugendmagazin CULT mit Beiträgen über Trends, Lifestyle, Mode, Funsport, Kino und Musik. Zu den Moderatoren gehörten Tom Lehel, Ingo Schmoll und Sonja Zietlow, Xenia Schwarzenberger.
Eine wöchentliche Zusammenfassung hieß X tra Cúlt.

Unsere Aufgabe im Rahmen der Produktion war die Einrichtung des Studiosets in einer alten Werkshalle der Kluth Fabrik Köln; Gestaltung und Realisation der Grafischen Umverpackung der Sendung, Realisation der Dreharbeiten ( Technische Ausstattung, Regie und Lichtgestaltung ) und Schnitt der einzelnen Sendungen.

1994 Gründung der Cut Company Gesellschaft für Film- und Fernsehpostproduktion mbH
Acht AVID, später FINAL CUT –Schnittplätze auf 600 Quadratmetern Studiofläche, mit sechs Mitarbeitern in den ehemaligen
WDR-Tonstudios in der Kölner Südstadt.
2011 musste Guido Krajewski auf Grund des massiven Preisverfalls bei der Schnittplatz Vermietung die Geschäftsaktivitäten weitgehend zurück fahren und ich bin in bestem Einvernehmen als Gesellschafter ausgeschieden.
http://www.ksta.de/medien/der-unsichtbare-dritte-des-films,15189656,13960932.html

Ende der 90`ziger öffneten uns die Produktion der EMI Convention, die wir sowohl mit div. Zuspielern, einem Präsentationskonzept und der notwendigen AV-Technik ausgestattet hatten, die Türen zum Musik Geschäft.
In der Folge produzierte ich, auch wieder über Jahre hinweg, ca. 100 TV Spots für JIVE und Zomba.
30 bis 60 Sekünder, die die neu erschienen CD`s der div. Stars beworben haben.
Backstreet Boys, R.Kelly, 50Cent, 2 Pac, Britney Spears, Curse usw.

1998 arbeite ich erstmalig als Regisseur und Drehbuchautor für die Kogag in Solingen, damals die führende Agentur im Eventgeschäft. Im Format von „Wetten Das“ präsentieren wir den neuen Mercedes Atego, mit Johannes B. Kerner im Studio und Bärbel Schäfer moderierte die Außenwette.

Die Ausstattung von Top Eventveranstaltungen mit AV-Technik, jeglicher Form von Zuspielern, Drehbuch und Ablaufregie, wurde in den Folgejahren zu unserem Hauptgeschäft. 2001 sieht Martin Kaiser große Chancen im boomenden Internet Geschäft und verlässt die
AVP Köln GmbH.

09.11.2001 stellte einen massiven Einschnitt in die Branche dar. Gebuchte Veranstaltungen wurden umgehend storniert. Die Situation zog sich fast ein ¾ Jahr lang. Die paar Jobs, die auf dem Markt waren, wurden zu derartigen Dumping Preisen an Land gezogen, das sich eine Zwischenvermietung im Hardwarebereich bis zum heutigen Tage für eine kleine Agentur noch lohnt.
Im selben Zuge reduzierte unser 80% Kunde seine Mitarbeiter Schar von 380 auf 80 Mitarbeiter.

Wir halten die AVP Köln GmbH noch mit Mühen 2 Jahre auf dem Markt, bis ich dann bis Ende 2003
die GmbH schließen muss.

Seid 2003 setze ich meine Tätigkeiten als Freiberufler ohne den Unterbau der AVP Köln GmbH fort.

Produzent, Regisseur, Drehbuch, Lichtsetzender Kameramann

Thomas Horlebogen

Einige ausgewählte Produktionen im Jahr, nach Möglichkeit reichlich Eventregie und ein paar Tage als Lichtsetzender Kameramann
- das füllt mich aus, lässt aber immer wieder Luft für Neues.

Mein Netzwerk an freien Mitarbeiter, Produktions- und Postproduktion Unternehmen, habe ich über Jahre aufgebaut und erprobt. Je nach Anspruch und Budget ist schnell ein professionelles Team zusammen gestellt, das jeder Aufgabe mehr als gerecht wird.